Zugeordnete Einträge: Sozialauswahlkriterien

Sozialauswahl bei betriebsbedingter Änderungskündigung

Im Rahmen der Sozialauswahl ist eine um drei Jahre längere Betriebszugehörigkeit nicht geeignet, drei Unterhaltsverpflichtungen aufzuwiegen, wenn der Unterhaltsverpflichtete seinerseits eine Betriebszugehörigkeit von immerhin sechs Jahren auszuweisen hat. 1. Keinem der in § 1 Abs. 3 Satz 1 KSchG genannten Sozialkriterien kommt eine Priorität gegenüber den anderen zu. Vielmehr sind stets die individuellen Unterschiede zwischen… Weiter »

Massenentlassungsanzeige, mangelhafte Angabe der Auswahlkriterien

1. Eine Massenentlassungsanzeige gegenüber der Agentur für Arbeit ist nicht ausreichend, wenn nicht über die Kriterien für die Auswahl der zu entlassenden Arbeitnehmer unterrichtet wird. In diesem Zusammenhang genügt es nicht, wenn sich der Arbeitgeber auf eine Namensliste beruft., die dem Interessenausgleich beigefügt und als Unterlage der Agentur für Arbeit zur Verfügung gestellt wird, wenn… Weiter »

Kausalität eines Auswahlfehlers bei betriebsbedingter Kündigung aufgrund eines Interessenausgleichs mit Namensliste

1. In eine Namensliste eines Interessenausgleichs nach § 1 Abs. 5 KSchG dürfen ausschließlich Arbeitnehmer aufgenommen werden, die aus der eigenen Sicht der Betriebsparteien zu kündigen sind. Werden andere, etwa zum freiwilligen Ausscheiden bereite Arbeitnehmer aufgenommen, entfallen die Vermutungswirkungen des § 1 Abs. 5 KSchG. 2. Umstände wie die einvernehmliche Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit anderen,… Weiter »